Das Spritzgebäck kennt jeder von Omas Plätzchenteller. Ein einfacher, knusprig-schmelziger Mürbeteig in verschiedene Formen gespritzt und mit Schokolade oder Zuckerguss überzogen, so lieben wir den Plätzchen-Klassiker. Zum Spritzgebäck gehören Teegebäck, Spritzkringel, Bärentatzen, flammende Herzen und Buchstabenformen („S“-Gebäck).

Zutaten für Spritzgebäck

  • 250 g Butter
  • 2 Eier
  • 350 g Mehl
  • 350 g Speisestärke
  •  350 g Zucker
  • 150 g gemahlene Mandeln
  • 2 Päckchen Vanillinzucker
  • Kuvertüre

Zubereitung Spritzgebäck

1) Die Butter leicht erwärmen und schön schaumig schlagen, dann die Eier zugeben und alles glatt rühren. Danach den Zucker und den Vanillinzucker langsam zugeben und so lange rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat.
2) Das Mehl und die Speisestärke in einer Schüssel vermischen und löffelweise zugeben Immer wieder gut untermischen. Zum Schluß die gemahlenen Mandeln untermengen und mit dem Spritzbeutel oder der Gebäckpresse auf ein Backblech spritzen (dressieren).
3) Bei ca. 190°C für 10 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
4) Zum Schluß die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen, das Spritzgebäck eintauchen und auf einem Kuchengitter abtropfen lassen.
Variante: Das Spritzgebäck kann auch mit einer beliebigen Marmelade gefüllt werden. Die Marmelade erwärmen, auf eine Hälfte, z.B. Bärentatzen, streichen, eine andere Tatze daraufsetzen, abkühlen lassen, on Kuvertüre (oder Zuckerguss) tauchen, evtl. mit Perlen etc. dekorieren.