Die Bethmännchen sind eine Spezialität aus Frankfurt am Main, die vorzugsweise an Weihnachten gebacken wird. Benannt sind sie nach der Frankfurter Familie Bethmann, wohlhabende Bankiers. Deren Küchenchef, der Pariser Konditor Jean Jacques Gautenier, soll das Gebäck Anfang des 19. Jahrhunderts als Abwandlung der bekannten Frankfurter Brenten erfunden haben.

Zutaten für Bethmännchen:

für ca. 35 Stück

  • 250 g Marzipan-Rohmasse
  • 1 Ei (Größe M)
  • 80 g Puderzucker
  • 65 g gemahlene Mandeln
  • 40 g Mehl
  • 3 Tropfen Rosenwasser
  • 60 g ganze, geschälte Mandeln

Zubereitung der Bethmännchen:

1) Die Marzipan-Rohmasse grob hacken. Das Ei trennen. Den Puderzucker sieben. Marzipan, Puderzucker, Mandeln, Mehl, Eiweiß und Rosenwasser mit den Händen verkneten. Abgedeckt für etwa 1 Stunde kalt stellen.

2) Den Backofen auf 150 Grad (Umluft 130 Grad) vorheizen. Aus der Marzipanmasse etwa 35 kleine Kugeln formen. Die Mandeln längs halbieren und jeweils 3 Mandelhälften hochkant  fest andrücken. Eigelb und 1 EL Wasser verquirlen und die Bethmännchen dünn damit bestreichen.

3) Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und etwa 15 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.